Ausbildung

Ares vom Ammertal

Da Ares alle notwendigen Anlagen mitbrachte und sein Züchter Bernhard Homuth uns mit mahnenden Worten um die Ausbildung gebeten hat (selbstverständlich hat er uns von Anfang an seine Hilfe angeboten, was wir auch dankend annahmen), war für uns klar, dass wir alles versuchen wollten um mit Ares möglichst umfangreich zu üben.  

 

 

Züchter Bernhard Homuth

hat alle jagdlichen Prägungen

bei Ares  und seinen Geschwistern schon von Beginn an gefördert, wie hier das Vorstehen an der Wachtel.

Beim Welpen- und Familientag der  Landesgruppe KLM Baden knüpften wir erstmals Kontakt zu Sahim Focic, bei dem wir dann auch die Welpenspieltage und Vorbereitung zur VJP besuchten. Ares hat sich dort übrigens gleich mal ins Zeug gelegt und wollte sowohl die Fuchslunte, als auch den Karnickelfuß an der Reizangel nicht mehr hergeben.

Durch Bernhard lernten wir auch Martin Hertweck, den Züchter von Ares Mama, Esta vom Auenwald, kennen. Martin hat uns von Anfang an empfangen, wie wenn es um die Ausbildung seines eigenen Welpen geht. 

Hier haben wir in vielen Übungsstunden, besser gesagt Übungstage, vieles rund um die jagdliche Hundeausbildung gelernt und erfahren. 

Aber nicht nur für Ares waren es aufregende und lehrreiche Stunden, vielmehr war es für mich als Hundeführer mindestens genauso wichtig, bei der Hundeschule vom Auenwald, wie Martin seine Berufung liebevoll nennt, zu üben. Denn nur ein außenstehender erfahrener Hundeführer hat den nötigen Blick Hund und Führer gleichermaßen vor weitreichenden Fehlern zu beschützen. Dazu kommen noch die Revierverhältnisse, die ich zu Hause nicht hatte, die ich  zu den Übungen nutzen konnte, weil Martin mir hier alles bot, was zur Ausbildung notwendig war. Heckenstreifen mit Niederwild, sowie Gewässer mit Schilfgürteln  und Enten, aber auch große Wiesen und Felder waren für mich perfekte Bedingungen.

Korrektur des Hundeführers....

Von Martin konnte ich

sehr viel über den Umgang

und das Zusammenspiel zwischen

Mensch und Tier erfahren und lernen.

Mit dieser Vorbereitung haben wir uns zur VJP angemeldet und mit 71 Punkten auch erfolgreich gemeistert. Ares hat an diesem Tag alles gezeigt und sein Herrchen mächtig stolz gemacht. Nun war klar, dass der Weg weitergeht und die HZP angestrebt wurde. Zwischen Martin, Bernhard und mir, sowie unseren Familien hat sich auch eine Freundschaft entwickelt, die über die Übungsstunden hinaus ging und wir daher nicht nur zur Pflicht nach Au am Rhein oder Peiting fuhren.

So ging es mit großen Schritten der HZP entgegen und Ares entwickelte sich zusehends mit viel Passion zu einem treuen Jagdbegleiter. Vor allem begeisterte mich seine Wasserfreude, die er in den verschiedensten Gewässern zeigte und mit unglaublichem Finderwillen die Enten aufspürte.

Nun waren wir also bereit für die HZP, die wir am 08. September auch antraten. Im Wasser konnte er an diesem Tag seine Leidenschaft ausleben und suchte im deckungsreichen Gewässer nach der Ente, die aber mittlerweile aufs offen Wasser entwischt war. Nach über 20 Minuten wurde er durch die Richter mit einer zweiten Ente erlöst, die er selbstverständlich korrekt seinem Führer zugetragen hat. So ging es zum letzten Prüfungsfach, der Karnickelschleppe. Noch auf 180 Punkte Kurs war Ares wohl doch schon recht müde, als er sich auf dem Rückwechsel mit dem Karnickel in den Schatten eines Baumes legte und nach einer gefühlten Ewigkeit den leckeren Bissen probierte...

So ging es mir wie manchem, an der Prüfung ist vieles anders und was bei der gesamten Ausbildung  noch nie ein Thema war, trennt den Erfolg vom Mißerfolg. 

Zwei Wochen später aber haben auch wir die HZP bestanden und waren einen Schritt in der Ausbildung weiter.

Ein wichtiger Meilenstein, war die Zuchtschau, zu der wir uns bei der Landesgruppe KLM Schwaben angemeldet haben. Für uns war es das erste Mal, dass wir an solch einem Event teilnahmen und voller Spannung sind wir nach Wertingen gefahren. Mit seiner ausgeglichen Art hat Ares das Messen, Kreis laufen und "sich zeigen" sichtlich genossen und begeisterte damit auch die Zuchtrichter.

Mit v/v und gemessenen 56 cm war nicht nur mir die Freude anzusehen.

Mit den lobenden Worten,

"Hier sehen wir nun einen

kleinen Münsterländer,

wie wir ihn uns vorstellen"

wurden wir zur

Urkundenübergabe gerufen. 

 

Familientreffen bei der Zuchtschau...

auf dem Bild von links

Arthas v. Ammertal,

Esta v. Auenwald,

Aron und Ares v. Ammertal

 

Nun waren es wieder meine beiden Lehrväter, Martin und Bernhard, die mich ermutigten die VGP anzutreten. Und da Martin mit Luna ebenfalls auf die Prüfung übte, konnte ich mich anschließen und wir haben gemeinsam viel Zeit miteinander verbracht, um den Hunden den letzten Schliff zu geben. In dieser Zeit wurde die Bindung zwischen mir und Ares abermals gestärkt und mit dieser Erfahrung bin ich heute froh, dass ich bis zur VGP weiter gemacht habe.  Am 19. und 20. Oktober war es dann soweit. In Fridingen bei der Landesgruppe KLM Württemberg Hohenlohe haben wir uns den Richtern gezeigt und auch mit Erfolg bestanden. Auch wenn die Punkte nicht einem Topergebnis entsprechen, so war es für mich und Ares ein unglaublicher Erfolg, als Erstlingsführer die komplette Ausbildung zu durchlaufen und dann mit einer bestandenen VGP abzuschließen.  Ich kann daher jedem diesen Weg nur empfehlen, auch wenn er manchmal lang und steil ist und man manchen Rückschlag wegstecken muss, denn Überraschungen in jeder Art sind vorprogrammiert. 

Aber einen durchgearbeiteten Jagdhund an seiner Seite zu haben macht Freude und verspricht jagdlichen Erfolg.

Mittlerweile haben wir viele hundebegeisterte Menschen kennen gelernt, interessante Gespräche geführt und wir möchten keine Minute missen, die wir ganz im Zeichen des kleinen Münsterländers verbrachten.

Ein besonderer Dank natürlich an meine Frau und meine Kinder, die so manche Schleppen ziehen mussten und an Bernhard und Martin, für die Hilfe, Geduld und aufmunternden Worte und für eine Freundschaft, die über die Ausbildung hinaus bis heute angehalten hat.

Bernhard und Martin, die Ares und mich

bei der Ausbildung beispielgebend unterstützten.

Martin mit Luna und Fanny,

Ares und ich,  Bernhard mit

Aron v. Ammertal