Wie alles begann

Nachdem wir 1996  in eine erste gemeinsame Wohnung zogen, erfüllten wir uns den Wunsch einen Hund in unser kleines Rudel zu integrieren.

So kam 1997  Remko zu uns.

Bei der jagdlichen Hundeausbildung waren wir doch eher Frischlinge und daher galt der Schwerpunkt gelegentlichen Nachsuchen und der treuen Begleitung unserer Freizeit.

Der Familienanschluss stand ebenso im Vordergrund, zumal ja auch unsere beiden Kinder, die 1998 und 2001  geboren wurden unseren Vierbeiner als "Kuscheltier" ins Herz geschlossen haben.

Mit zehn Jahren erlitt  Remko eine Rückenverletzung, die ihn jagdlich sehr einschränkte. Somit war bald klar, dass wir nach einem weiteren Hund Ausschau hielten.

Und da eigentlich der "kleine Münsterländer" schon immer ein geheimer Traum war, entdeckten wir Merlin, der am 03. September 2007 geboren wurde und mit 9 Wochen zu uns in den Schwarzwald gezogen ist.

Trotz des hohen Alters akzeptierte Remko seinen neuen Kumpel sofort und Merlin und Remko haben sich auf Anhieb verstanden und durchstreiften von diesem Zeitpunkt an gemeinsam die Wälder.  

Mit Merlin haben wir einen weiteren  Schritt in der jagdlichen Hundeausbildung unternommen und den Vorbereitungskurs zur Brauchbarkeitsprüfung besucht und am 26. September 2008 auch erfolgreich abgeschlossen.

Leider wurde Merlin im Mai 2011 angefahren und wir haben ihn erst 5 Tage später schwer verletzt gefunden.  Sein Zustand hat uns gezwungen 

den traurigen Weg zu gehen uns von ihm zu verabschieden.

Um den Verlust schnellstmöglich

zu überwinden und die Tränen der Kinder zu trocknen haben wir uns auf die Suche nach einem neuen Vierbeiner gemacht und sind in Bayern fündig geworden.


Mit Ares vom Ammertal kam ein reinrassiger kleiner Münsterländer in unsere Familie. Somit war auch klar, dass eine entsprechende Ausbildung mit allen Prüfungen sinnvoll und notwendig wurde, zumal Ares die entsprechenden Anlagen mitbrachte.  

Und Schritt für Schritt entwickelte sich eine enge und vertrauensvolle Bindung zwischen Führer und Jagdhund bis zur bestandenen VGP.  

Damit wurde Ares nicht nur ein treuer Jagdbegleiter, sondern ein kleiner Münsterländer,  der alle Voraussetzungen  zur Zucht erfüllt, auf den wir sehr stolz sind und an dem wir unsere  Freude haben.

Und im Mai 2015 haben wir uns dazu entschieden eine kleine Hündin mit ins Rudel zu holen. So sind wir ins Wallis gefahren um Askja persönlich kennen zu lernen. Nicht nur wir verbrachten ein wunderschönes Wochenende bei Familie Zeiter, auch Ares und Askja haben sich beim ersten Kennenlernen auf Anhieb ineinander verliebt. So war es wieder mal klar, dass nicht das Herrchen seinen Hund aussucht, sondern der Hund sein Herrchen. Da die Sympathien beiderseitig waren, und wir Askja sofort ins Herz geschlossen haben, ist sie mit uns in den Hochschwarzwald gezogen.